unser Leben auf 12 Metern

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 6 anderen Abonnenten an

Griechenland wir kommen!

Der Wecker geht ab. Es ist 01:30. Dienstag, 8. Juli 2014. Ich kratze mich am Kopf, es ist so weit. Das Auto ist gepackt, getankt. Ich fühle mich Ausgeschlafen 😉 bin aber hellwach. Leise werden die letzten Vorbereitungen getroffen, die Kinder sollen noch nicht erwachen. Kühltasche runterbringen, Kinder Wecken, und es geht auch schon los. Wir fahren nach Griechenland. So geil!

Schon beim Aufstieg zum Gotthard, Stau ist heute Mangelware, beginnt es zu Regnen. Die Schweiz macht uns das Verlassen einfach. Nach dem Gotthard wirds immer schlimmer mit dem Regen, teilweise gibt es akutes Aquaplaning, zum Glück bin ich so wach… Rasch sind wir in Coldrerio, da wird noch mal gepieselt, die Beine vertreten und weiter gehts.

Kurz nach der Grenze hört der Regen auf, es wird das letzte mal für 3 Wochen sein, dass wir ein nasses Auto haben.

Der Tag erwacht langsam, ausser der kurzen Umleitung in Saronno wegen eines Unfalles gibt es auf der Strecke bis Ancona keine Besonderheiten. um 09:30 sind wir bereits in der Eincheckhalle, Lisa und ich besorgen uns die Tickets und kurze Zeit später warten wir am Fähranleger. Der Topf ist bereits da. Imposante Grösse, keine Frage. Wann bin ich eigentlich das letzte mal mit so einer Fähre unterwegs gewesen…. ist noch gar nicht so lange her, allerdings ohne Auto war ich mit Ralph die kleine Trireme 38 in Uusikaupunki besuchen.

Um 11 Uhr dürfen wir rein. Genial. Kurzes geholper bei den Rampen und schon stehen wir auf Deck 7 fast auf Pole-Position zum rausfahren in Patras.

Alle sind etwas hektisch (warum eigentlich?), und keine 5 Minuten später sind wir auch schon in unserer gemütlichen 4-Bett Innenkabine. Klima ist voll eingestellt und es fühlt sich an wie im Kühlschrank. Nett.

Die Strapazen der Reise lassen sich nun nicht mehr verbergen und wir machen einen kurzen Vor-Mittags-Erholungspowernuck. Das ist ja was, die Kiste ist immer noch im Hafen und wir haben bereits eine Stunde geschlafen.

Die folgenden 24 Stunden vergehen bei mir wie im Fluge, ich weiss noch, dass wir an Deck etwas gegessen haben, dann wieder runter, anschliessend in die zweitvorderste Lounge, Abendessen im Restaurant achtern, Schlafen, wieder erwachen, Igoumenitsa von oben (nur der Hafen), noch etwas rumstreunen und schon ist die Ansage, dass wir die Kabinen räumen müssen da Patras in der Nähe sei…