unser Leben auf 12 Metern

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 6 anderen Abonnenten an

Unser neues Familenmitglied wird zur Wundertüte.

Heute hab ich mir die Elektroinstallation genauer angeschaut. Ich wollte rausfinden, wie und wo ich einen Sicherungsverteiler anbringen könnte. Dabei hab ich etwas an den Kabeln im Motorraum gerüttelt.

Kabel im Motorraum

Nachdem ich mir meine Gedanken und Notizen gemacht hatte, wurde der Niedergang wieder verschlossen.

Etwas später wollte ich die Ankerkette etwas dichter holen, das Schiff war mir etwas zu nah an der Mauer. Doch die Winch bewegte sich keinen Milimeter. Wo ist denn der Strom geblieben?

Folglich war die Niedergangstreppe wieder offen und ich forschte nach der Ursache, es konnte doch nur mit meiner Rüttelaktion zu tun haben. Und natürlich wurde ich fündig:

IMG_2264

Das Kabel für die Motorstromversorgung rutschte ohne Kraftaufwand aus der Batterieklemme. Sowas aber auch.

Da McGuyver längst in Pension ist, kommt die hydraulische Presszange, die ich mir extra für das Schiff besorgt hab, erstmalig zum Zug.

Nun sieht es so aus:

IMG_2265

Das war’s, der Motorstromkreis hatte wieder Power und die Winch lief besser als je zuvor. Natürlich machte ich mir Gedanken betreffend der Elektrik (schon vor dem Kauf), die Dringlichkeit wurde nun um eine Stufe erhöht. Mehr dazu später.